Installation

Die Installation gestaltet sich unterschiedlich bei lokalem Betrieb einerseits und Serverbetrieb andererseits. Voraussetzung für den Betrieb ist die Installation von Java. Falls Java in Ihrer Umgebung nicht installiert ist, können Sie dieses kostenlos ab der Plattform http://java.com/de/ installieren. Sollte Java fehlen bei der Installation von hyperManager, werden Sie direkt zum Download geführt.

Lokaler Betrieb

  1. Wählen Sie bei der Downloadabfrage Speichern.
  2. Wählen Sie das gewünschte Verzeichnis und anschliessend Speichern.
  3. Führen Sie hypermanager.exe aus. Wählen Sie als Installationsart Standard.

Sobald Sie die Schritte 1. bis 4. abgeschlossen haben, erscheint in der unteren Symbolleiste ein Icon mit dem Scheuring-Logo. Zusätzlich startet Ihr Standard-Internetbrowser hyperManager auf.

Hinweis: Falls Sie bei Schritt 2 Öffnen statt Speichern wählen, können Sie später nur im Online-Zustand auf hyperManager zugreifen.

Sie befinden sich nun in einer Demo-Anwendung, die Ihnen verschiedene Einsatzmöglichkeiten von hyperManager zeigt. Ihre eigene Anwendung bauen Sie sich sinnvollerweise mit einer leeren Anwendung auf. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

  1. Klicken Sie mit Rechtsklick auf das blaue Scheuring-Icon in der unteren Symbolleiste.
  2. Wählen Sie Einstellungen.
  3. Wählen Sie unter Datenbankverzeichnis ein Verzeichnis, in welchem die Datenbank angelegt werden soll und klicken Sie OK. Im Zielverzeichnis wird nun eine Datenbank erstellt, die vorbereitete Datenanwendungen enthält.

Mit hyperManager lassen sich mehrere voneinander unabhängige Datenbanken aufsetzen und nutzen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Klicken Sie mit Rechtsklick auf das blaue Scheuring-Icon in der unteren Symbolleiste.
  2. Wählen Sie Einstellungen.
  3. Browsen Sie nun in Datenbankverzeichnis zum Zielverzeichnis.
  4. Bestätigen Sie mit OK. Im Zielverzeichnis wird nun eine neue Datenbank erstellt, wiederum mit den vorbereiteten Beispielanwendungen.

Sie können nun jederzeit die verschiedenen angelegten Datenbanken über dasselbe Icon auswählen und somit zwischen diesen wechseln.

Hinweise:

hyperManager wird mit dem exe-File gestartet, das Sie heruntergeladen haben. Legen Sie am besten einen Link von Ihrem Programmverzeichnis und/oder vom Desktop auf dieses File.

Nach der Installation finden Sie das hyperManager-Verzeichnis unter C:\Dokumente und Einstellungen\username\.hypermanager.

Sie können das Verzeichnis, in dem die Datenbank liegen soll, via Einstellungen – Datenbankverzeichnis selbst wählen. Dies ist für eine einfache Identifikation und Datensicherung zu empfehlen.

Falls lokal der vorgegebene Port 8080 besetzt ist, erfolgt eine entsprechende Meldung. Ändern Sie im Dialog in diesem Fall den Port auf eine andere Nummer, z.B. 8081.

Wichtig: Die Datenbank kann lokal, aber auch auf einem gemeinsamen Laufwerk liegen. Eine Datenbank, die vom lokal betriebenen hyperManager aus geöffnet wird, kann jedoch nicht gleichzeitig durch andere User geöffnet werden. Das Vorgehen für den Multi-User-Zugriff wird nachfolgend beschrieben.

Betrieb im Netzwerk mit Multi-User-Zugriff

Beim Netzwerkbetrieb wird die hyperManager-Anwendung auf einem zentralen Applikationsserver betrieben. Die Datenbank wird ebenfalls zentral gehalten. 

Gehen Sie für das Aufsetzen einer hyperManager-Anwendung im Netzwerk wie folgt vor:

  1. Loggen Sie sich auf dem Server ein.
  2. Führen Sie hypermanager.exe aus.
  3. Ermitteln Sie die IP-Adresse des Servers, indem Sie im Windows Startmenu über Ausführen cmd eingeben, im schwarzen Fenster ipconfig eingeben und die angezeigte IP Adresse notieren.
  4. Aktivieren Sie den Netzwerkzugriff via das blaue hyperWeb-Icon – Einstellungen – Webserver – Zugriff via Netzwerk zulassen.
  5. Geben Sie für den Zugang zu hyperManager von den Clients die ermittelte IP Adresse ein und ergänzen Sie am Ende :8080, also zum Beispiel http://192.168.1.20:8080. Stellen Sie den Anwendern den entsprechenden Link zur Verfügung (z.B. über Ihr Intranet oder mittels eines Informationsmails).
Hinweise:

Die Installation im Netzwerk ist in der Regel eine Aufgabe des Administrators. Stellen Sie sicher, dass bei einem Reboot des Servers hyperManager (automatisch) wieder gestartet wird.

Es kann sein, dass hyperManager auf diese Weise nicht betrieben werden kann, da der Port 8080 durch ein anderes Programm bereits besetzt ist. Schliessen Sie in diesem Fall die entsprechende Web-Applikation. Falls dies nicht möglich ist, setzen Sie den Webserver manuell auf (siehe anschliessend).

Sie können den Webserver, z.B. Tomcat, auch selber aufsetzen, um ggf. auf demselben Server mehrere Instanzen von hyperManager gleichzeitig betreiben zu können. Sie können die Anleitung dazu als .pdf im Menu Downloads herunterladen. Falls Sie für diesen Schritt Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an Scheuring oder an Ihren Vertriebspartner.

Der Bereich resSolution Database in den Einstellungen ist nur für jene Anwender relevant, die das Ressourcenmanagement-Modul resSolution aktiviert haben.

Kombinierter Betrieb

Es wird in vielen Fällen sinnvoll sein, hyperManager sowohl zentral für die gemeinsame Benutzung als auch zusätzlich lokal für persönliche Bedürfnisse einzusetzen. Diese Kombination ist jederzeit möglich.

Lizenzierungs-System

hyperManager wird ohne Lizenz-File als Personal Version freigeschaltet. Diese ist auf das Arbeiten durch einen User ausgerichtet. Für den Multi-User-Betrieb sind entsprechend Lizenzen zu erwerben. Für einen Testbetrieb schaltet Scheuring eine vereinbarte Anzahl User für einen definierten Zeitraum kostenlos frei. Der Lizenzschlüssel wird via das Menü Extras – Lizenz eingelesen. Der Pfad zur Lizenzdatei kann im Bereich Lizenz hochladen erfasst oder via Durchsuchen ausgewählt und anschliessend via Button Hochladen aktiviert werden. Danach lässt sich die freigeschaltete Lizenzkonfiguration ablesen. hyperManager generiert beim Hochladen ein File namens license.key und stellt dieses in das Verzeichnis, in dem die exe-Datei liegt. Das File, das den Namen license.key tragen muss, kann auch von Hand in dieses Verzeichnis gelegt werden. Bei einer Serverinstallation muss der Lizenzkey im Tomcat-Installationsverzeichnis liegen.